B G U  Büro für Geologie und Umwelttechnik          Home               Kontakt


Baugrund


Umwelt



Geothermie


Regenwasser

Regenwasserversickerung

Regenwassernutzung



Wasserwirtschaft

Wasserrahmenrichtlinie







Sickerschacht

  Funktionsprinzip eines Sickerschachts      Blick in einen Sickerschacht mit Zuläufen und Pumpenanlage zur Entnahme des Regenwassers       Einbau der Schachtringe       Verfugen der Schachtringe       monolithischer Sickerschacht

Sickerschächte sind unterirdische Bauwerke, in denen Niederschlagswasser gesammelt, und über die Schachtwand und / oder die Schachtsohle an das umgebende Erdreich zeitverzögert abgegeben wird.

Sickerschächte benötigen im Vergleich zu Rigolen und Versickerungsmulden wenig Platz und weisen im Verhältnis dazu die höchste Speicherkapazität auf. Der Nachteil bei Sickerschächten ist  die relativ große Einbautiefe. Sickerschächte eignen sich daher für Gebiete in denen verhältnismäßig wemig Platz zur Verfügung steht, und das Grundwasser in großen Tiefen ansteht.

Sickerschächte sollten einen lichten Durchmesser von mindestens 1 m aufweisen, damit ein Einstieg in den Schacht, und die Reinigung der Schachtsohle bzw. der Austausch der kompletten Reinigungsschicht möglich ist.