B G U  Büro für Geologie und Umwelttechnik          Home               Kontakt


Baugrund


Umwelt



Geothermie


Regenwasser

Regenwasserversickerung

Regenwassernutzung



Wasserwirtschaft

Wasserrahmenrichtlinie







Versickerungsmulde

Funktionsprinzip einer Versickerungsmulde      Versickerungsmulde     Teich im Verbund mit modrner Architektur       Nutzung einer Versickerungsmulde als Spielfläche  

Versickerungsmulden sind künstlich angelegte Geländeeintiefungen mit flach einfallenden Flanken. Sohle und Flanken der Versickerungsmulde sind mit Rasen bewachsen um ein Verschlammen der Mulde zu verhindern und die Versickerungsleistung zu gewährleisten.

Versickerungsmulden benötigen aufgrund ihrer Bauweise relativ viel Platz, besitzen aber trotz der geringen Eintiefung von max. 0,3 m ein gewisses Rückhaltevolumen.

In ihrer tiefsten Form stellt die Versickerungsmulde einen Teich dar. Hier findet die Versickerung meist nur im Uferbereich des Teichs statt, der weitaus größere Teil des im Teich gesammelten Niederschlagswassers wird über die Verdunstung an den natürlichen Wasserkreislauf abgegeben.

Der Vorteil der Versickerungsmulde liegt im geringen Wartungsaufwand da außer einer regelmäßigen Mahd des Muldenbewuchses keine Wartungsarbeiten anfallen.

Die Muldenflächen können außerhalb von Regenereignissen auf verschiedenste Art und Weise genutzt werden.